Kaufhaus Lebenstein

In meinem Roman wird das Kaufhaus Lebenstein erwähnt. Dieses Kaufhaus gab es wirklich, darüber habe ich in einem Jahrbuch des Kreises Borken gelesen. Dort wurde ein Zeitungsartikel aus der Borkener Zeitung erwähnt, demzufolge im März auf das Kaufhaus Lebenstein in Groß Reken ein Brandanschlag verübt wurde.

Das Kaufhaus hat wirklich einem Herrn Levinstein gehört, der tatsächlich ein Auto besaß, das habe ich irgendwo gelesen, aber er ist keinesfalls nach Borken zu Herrn Weizmann gefahren, weil es den in Wirklichkeit nicht gegeben hat, ich mir den ausgedacht habe.

Mehr über die jüdische Gemeinde Reken

Werbeanzeigen

Rundfunk im Münsterland

Beim Schreiben meines Romans „Brandbücher“ tauchte die Frage auf, ob meine Protagonisten 1933 schon Radion hören konnten. Dank Internet weiß ich: Ja, sie konnten. Bei der Recherche habe ich gleich einen kleinen Einblick in die Geschichte des Rundfunks bekommen. Bis zum 21. März 1932 gab es in Münster nämlich eine Sendeanlage für den Rundfunk, die zugunsten des Sendemasten Langenberg abgeschaltet wurde. Rund 10.000 Hörer nahmen das zum Anlass, um ihre Empfangsgeräte abzumelden.

Es ist also durchaus möglich, dass meine Protagonistin gelegentlich Radio gehört hat, wenn auch nicht über den Sender Münster, sondern über Langenberg.

WDR-Geschichte