Aktion „Bücher aus dem Feuer“

Auch für den Gedenktag an die Bücherverbrennung 2013 findet sich auf der Seite www.buecherlesung.de wieder eine Übersicht von Gedenkveranstaltungen in Deutschland. Wer selbst Internetseiten pflegt, weiß, welcher Aufwand dahintersteckt und ich wollte wissen, wer sich solche Mühe macht. Ich habe Ursula Buchner kontaktiert, die die Termine entgegennimmt und einpflegt, und sie hat mich an Gerhard Schmitt-Thiel, der die Aktion 2005 mit initiiert hat, verwiesen. Vielen Dank, Herr Schmitt-Thiel für das Interview.

buecherlesungk

Wie kam es zu der Internetseite www.buecherlesung.de?
Die Aktion “Bücher aus dem Feuer” gibt es seit 2005. Ideeller Träger war der Berufsverband Deutscher Schauspieler e. V. (IDS) vertreten durch Wolfgang Klein mit Unterstützung durch das Paul-Klinger-Künstlersozialwerk e. V. vertreten durch Gerhard Schmitt-Thiel und der Aktion Patenschaften für verbrannte Bücher.

Wer steckt genau hinter der Seite?
Im Jahr 2006 stieg dann der IDS aus und die Homepage wurde auf Ursula Buchner übertragen (also genaugenommen steckt sie hinter der Seite).
Als “Verantwortliche” waren Helene Freund (eine vor vier Jahren verstorbene Schauspielerin), Ursula Buchner und ich benannt. Nach Helenes Tod blieben nur noch Ursula Buchner und ich übrig, also lt. Impressum sind Ursula Buchner und ich die zwei “Verantwortlichen”.

Warum finden Sie es wichtig, dass immer wieder an die Bücherverbrennung 1933 erinnert wird?
Ich finde es wichtig auf diese Schandtat immer wieder hinzuweisen, damit sich so etwas nicht wiederholen kann und die nicht verstummen wollende Ideologie der Nazis in unseren Tagen gibt ja hinreichend Zeugnis für die Notwendigkeit dieser Mahnung!

Wann haben Sie begonnen, sich dafür zu engagieren, dass der Tag nicht in Vergessenheit gerät?
Ich bin immer schon aktiv gegen das Vergessen und Verdrängen unserer Vergangenheit eingetreten und habe dann, durch den IDS angestoßen, Lesungen organisiert und an Lesungen – z. B. auf dem Königsplatz in München, wo die Verbrennung seinerzeit stattfand und der Aktionskünstler Wolfram Kastner seit 2003 Lesungen veranstaltet – gelesen.
Da ich der Meinung bin, dass es gar nicht genug Hinweise und Erinnerungen an die Bücherverbrennung geben kann, habe ich dann in Absprache mit dem Münchner Oberbürgermeister Christian Ude eine weitere Lesung ‚mitten in der Stadt‘ organisiert, an der neben prominenten Zeitgenossen auch Schüler und Studenten teilnehmen.
Wunderbar fänd ich es, wenn an jedem 10.Mai überall in Deutschland in Theatern, Buchhandlungen etc gelesen würde und so die mahnende Erinnerung wach bleiben würde, denn so etwas darf sich niemals wiederholen!!

www.buecherlesung.de
www.gerhard.schmitt-thiel.de

Advertisements

Countdown zum Jahrestag der Bücherverbrennung

Heute in 200 Tagen jährt sich zum 80sten Mal die Bücherverbrennung. Am 10. Mai 1933 wurden in vielen Hochschulstädten auf Initiative der Deutschen Studentenschaft Bücher von namhaften Autoren verbrannt, darunter Romane von Thomas Mann und Stefan Zweig, Erich Kästner und Kurt Tucholsky. Damit wurde ein einzigartiger Exodus deutschsprachiger Talente eingeleitet.
Damit dieser Tag nicht in Vergessenheit gerät, schreibe ich an einem Roman, der am 10. Mai 2013 erscheinen wird. In welchem Verlag, das ist noch nicht klar. Aber zu lesen wird er sein – im Verlag, im Blog oder im E-Book.
In diesem Blog erfahren Sie in den nächsten 200 Tagen einiges über den Inhalt des Buches, seine Entstehung und über die Bücherverbrennung und die Autoren, deren Bücher verbrannt wurden.
Ich heiße Sie herzlich willkommen bei meinem Projekt und freue mich über Ihre Aufmerksamkeit.