Robert Neumann

Robert Neumann ist am 22. Mai 1897 in Wien geboren und jüdischer Herkunft. Er gilt als einer der ersten literarischen Parodisten und erlebte seinen Durchbruch als Schriftsteller als 30-Jähriger mit dem Band „Mit fremden Federn“. In den folgenden sechs Jahren vor der Verbrennung seiner Bücher 1933 erschienen mehrere Werke und Literaturkritiken von ihm.

Ab 1934 lebte er wechselweise in der Schweiz und in England, wo auch seine Bücher erschienen, obwohl er 1940 für einige Monate als feindlicher Ausländer interniert war. Neumann gehört zu den wenigen „verbrannten Autoren“, die die ganze Zeit über in ihrem Gastland schreiben und veröffentlichen konnten. Er blieb bis 1958 in England, ehe er ins Tessin übersiedelt. Neumann starb am 3. Januar 1975 in München.

Werke u. a.

  • 1927 Mit fremden Federn, Parodien
  • 1929 Sintflut
  • 1930 Hochstapler-Novelle
  • 1930 Panoptikum: Bericht über fünf Ehen aus der Zeit
  • 1931 Karriere, 1931
  • 1932 Die Macht
  • 1932 Unter falscher Flagge – Ein Lesebuch der deutschen Sprache für Fortgeschrittene (Neue Parodien)

Leben & Werk bei Wikipedia

Advertisements