Jakob Wassermann

Mit 16 Jahren brach Jakob Wassermann, am 10. März 1873 in Fürth geboren, seine kaufmännische Ausbildung, um sich dem Schreiben zu widmen. Zu Recht und mit Erfolg, wie man heute noch sieht. Seine Romane wie „Caspar Hauser“ und „Der Fall Maurizius“ wurden, bis seine Werke 2005 gemeinfrei wurden, immer wieder veröffentlicht und sind heute kostenfrei als E-Book in der KindleEdition erhältlich.

Es sollte allerdings noch einige Zeit dauern, bis seine erste Veröffentlichung erschien, die jedoch den Startschuss für viele weitere Werke bildete und den Kontakt zu namhaften Literaten wie Thomas Mann ermöglichte.

Bis zum Verbot und zur Verbrennung seiner Bücher 1933 gehörte Wassermann zu den meistgelesenen Autoren seiner Zeit. Die Nazis trrafen ihn mit ihrer Entscheidung doppelt – sie entzogen ihm die finanzielle Sicherheit und sie zerstörten seine Hoffnung darauf, mit seinem Werk einen Beitrag zum Weltfrieden zu leisten. Kein Jahr nach Hitlers Machtübernahme starb Wassermann am 1. Januar 1934 völlig mittellos.

Werke u. a.

  • 1896 Melusine
  • 1897 Die Juden von Zirndorf
  • 1902 Der Moloch
  • 1908 Caspar Hauser oder Die Trägheit des Herzens
  • 1915 Das Gänsemännchen
  • 1928 Der Fall Maurizius
  • 1931 Etzel Andergast

Leben & Werk
Seine Werke in der Gutenberg-Bibliothek

Tondokument Wassermanns
Artikel über Jakob Wassermanns literarische Bedeutung in seiner Zeit

Advertisements