Die Buchhandlungen im Roman „Brandbücher“

In meinem Roman wird nicht erwähnt, in welchem Ort im Münsterland Katharina lebt und Karina recherchiert. Da es für mich leichter ist, wenn ich mich an einem realen Ort orientiere, darf meine Heimatstadt getrost als Vorbild für alle Ortsbeschreibungen gesehen werden. Aber nur für die Ortsbeschreibungen, die handelnden Personen sind frei erfunden und auch die Geschäfte, die erwähnt werden. Bis heute konnte ich nicht herausfinden, ob es 1933 in Borken eine Buchhandlung gab, anscheinend sind viele Archive ein Opfer der Bomben geworden. Im Internet fand ich zwar ein Adressbuch des Buchhandels von 1933, dort wird allerdings lediglich eine Buchhandlung in der nächstgrößeren Stadt, in Bocholt, erwähnt. Wer in dem Adressbuch stöbern möchte, hier ist der Link.

Die Buchhandlungen, die ich im Zusammenhang mit der Bücherverbrennung erwähne, sind allerdings nicht ausgedacht. Hier hatte ich Quellenmaterial, das belegt, dass die erwähnten Buchhandlungen existierten und sie sich positiv über die Aktion geäußert haben.

Advertisements