Nathan Asch

Nathan Asch ist der Sohn von Schalom Asch, er wurde am 19. Juli 1902 in Warschau geboren und starb am 23. Dezember 1964 in San Francisco. Bis zu seinem zehnten Lebensjahr wuchs Nathan Asch in Polen auf, dann zog er mit seinen Eltern nach Paris, in die USA. Nach seinem Studium arbeitete Nathan Asch zunächst in den USA als Börsenmakler, ehe er 1923 nach Paris umsiedelte und dort, unterstützt von Ernest Hemingway, zur Literatur fand. Bereits 1924 erschienen seine ersten Erzählungen, die bereits 1925 ins Deutsche übersetzt wurden.

1926 zog es ihn zurück in die USA, wo er u. a. Drehbücher vor allem für die Paramount Pictures schrieb. Sein letzter Roman erschien 1937, danach verfasste er nur noch Drehbücher und Erzählungen, sodass er in Deutschland kaum bekannt ist, nachdem die Nazis seine Bücher am 10. Mai 1933 verbrannten.

Werke u. a.

  • 1925 The Office / 1929 Als die Firma verkrachte
  • 1927 Love in Chartres / 1927 Liebe in Chartes
  • 1930 Pay Day / 1930 Der 22. August

 Rezension von Nathan Asch „Der 22. August“ in Menorah: jüdisches Familienblatt für Wissenschaft, Kunst und Literatur (1923 – 1932) 7-8, S. 411
Wikipedia-Artikel über Nathan Asch

Advertisements