Bücherverbrennung in Luckenwalde

In Luckenwalde waren es nicht die Studenten, sondern Hitler-Jugend und Jungvolk, die – unterstützt von der NSDAP – eine Bücherverbrennung initiierten. Sie fand am 7. April 1933 auf dem Marktplatz statt, nachdem Hitler-Jugend, Bund deutscher Mädel, Jungmädelgruppe sowie SA- und SS-Abordnungen einen Zug durch die Stadt gemacht hatten. Auf dem Marktplatz wurden die Bücher verbrannt.

Advertisements