Bücherverbrennung in Bochum

In Bochum gab es zwei Bücherverbrennungen, eine „kleine“ im Rahmen der Stürmung der Gewerkschaftshäuser durch die SA am 10. März. Mitglieder der SA verbrannten Bücher, Zeitschriften und Broschüren auf dem Neumarkt, der sich an der heutigen Ecke Neustraße/Südring befand.

Die Bücherverbrennung im Rahmen der „Aktion wider den undeutschen Geist“ fand nicht am 10. Mai statt, sondern einen Monat später, am 9. Juni auf dem Kaiser-Friedrich-Platz, dem heutigen Imbuschplatz. Iniitiert wurde die Bücherverbrennung von der Hitlerjugend, die Jugendliche aus anderen Organisationen und Schüler mobilisierte. Die Aktion begann um 8.00 Uhr auf dem Gummertplatz, von wo aus die Jugendlichen mit Fahnen und Musikbegleitung zum Kaiser-Friedrich-Platz zogen, wo die Verbrennung der Bücher um 9.15 Uhr begann und eine halbe Stunde dauerte.

bochumz

Westfälische Volkszeitung 10. Juni 1933

Artikel über die Bücherverbrennung in Bochum

Broschüre über die Bücherverbrennung in Bochum

Veranstaltungsprogramm 2013 zum Gedenken an die Bücherverbrennung

Advertisements