Bücherverbrennung in Dortmund

In Dortmund fand die Bücherverbrennung erst am 30. Mai 1933  auf dem Hansaplatz statt. Verbrannt wurden vor allem Bücher aus den öffentlichen Stadt- und Volksbüchereien, privaten Leihbüchereien, Buchhandlungen sowie besetzten kommunistischen, sozialdemokratischen und gewerkschaftlichen Einrichtungen. Hauptinitiator der Aktionen waren Lehrer, vor allem Studienrat Dr. Hans Woelbing. Die Veranstaltung unterstützten die Hitlerjugend, der Bund Deutscher Mädel und der NS-Lehrerbund.

Aufruf
Text Zeitungsartikel aus dem Generalanzeiger vom 31. 5. 1933

Artikel zu Erinnerung nach 75 Jahren
Lesung zum Gedenken am 29. Mai 2013 in der VHS
VHS-Veranstaltung zum Thema 2013
Gedenkfeier am 29. Mai 2013
Bericht über die Gedenkfeier 2013

Advertisements