Bücherverbrennung in Erlangen

Am 12. Mai 1933 trafen sich Studenten auf dem Schlossplatz in Erlangen, um die Bücherverbrennung im Rahmen der ‚Aktion wider den undeutschen Geist‘ durchzuführen. Die Teilnehmer versammelten sich in der Nähe des Nürnberger Tors und zogen um den Schlossgarten herum zum Schlossplatz. Auf dem Schlossplatz gab es Reden von Vertretern des Kampfbundes für deutsche Kultur, der Studentenschaft und des NS-Studentenbundes sowie einen Gedichtvortrag der Hitlerjugend, ehe die Bücher zu den Feuersprüchen ins Feuer geworfen wurden.

Ausstellung in der Stadtbücherei Erlangen – auch im Internet anzuschauen

Broschüre der Erlanger Universität zur Bücherverbrennung

Zwischen Bücherverbrennung und Pogrom – Stadtrundgang durch Erlangen

Advertisements