Bücherverbrennung in Braunschweig

In Braunschweig fand bereits am 9. März auf dem Ackerplatz eine erste Bücherverbrennung statt, nachdem das Volksfreundehaus gestürmt worden war. Die Bücherverbrennung am 10. Mai im Rahmen der „Aktion wider den undeutschen Geist“ erfolgte vor dem Schloss. Von der Technischen Hochschule aus zog ein Umzug, an dessen Spitze Prof. Dr. Hormann, der Rektor der TH, ging, zum Verbrennungsplatz vor dem Schloss. Dort hielt der Vorsitzende der Studentenschaft Lindemann eine Eröffnungsrede, ehe unter großer Beteiligung der Öffentlichkeit die Bücher ins Feuer geworfen wurden. Unter den Büchern waren auch 640 Bücher aus der Bibliothek der Technischen Hochschule, ca. 240 Bücher aus der Bücherei des Studentenwerks und 117 Bände aus der Öffentlichen Bücherei.
Advertisements